Mitarbeiterbindung: Die wirksamsten Maßnahmen und Instrumente

Bildnachweis: Andrey Popov - stock.adobe.com

Mitarbeiterbindung KOMPAKT: Das Wichtigste in aller Kürze!

Fachkräfte zu gewinnen und zu binden ist für Unternehmen eine zentrale Herausforderung. Eine gelungene Konzeption und Umsetzung von Programmen zur Bindung der Unternehmens- und Teammitglieder, ist der Schlüssel zum Erfolg der Bindung auch von Leistungsträgern. Im Beitrag erfahren Sie, wie Sie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am besten emotional binden, wie Sie ein passendes Retention Management umsetzen, welche Instrumente und Maßnahmen der Personalbindung zu Ihrem Unternehmen passen und wie Sie die Menschen am besten zu „Fans“ des eigenen Unternehmens machen.

Mitarbeiterbindung PRAXISNAH: Die wichtigsten Tipps zum Vorgehen in der Praxis

So gehen Sie am besten vor, um Fluktuation zu senken und die Mitarbeiterbindung in Ihrem Unternehmen zu erhöhen.

  1. Ermitteln Sie zielgruppenspezifisch die Bedürfnisse Ihrer Belegschaft. Dafür können Sie insbesondere Mitarbeiterbefragungen, Mitarbeitergespräche oder die Auswertung von Social Media sowie Arbeitgeberbewertungsportalen nutzen.
  2. Gleichen Sie die Wünsche und Bedürfnisse der Beschäftigten mit den angebotenen Maßnahmen zur Mitarbeiterbindung ab. Prüfen Sie, welche Maßnahmen passen, um die Mitarbeiter im Unternehmen zu halten. „Sortieren“ Sie Maßnahmen aus, die keine oder nur geringe Wirkung erzielen. Verlieren Sie dabei besonders Top Performer und High Potentials nicht aus dem Blick.
  3. Legen Sie ein Budget für Konzeption und Umsetzung von Maßnahmen zur Mitarbeiterbindung fest, die die Menschen wirklich in Ihrem Unternehmen halten.
  4. Stellen Sie mit einem passenden Retention Management mögliche Maßnahmen und Instrumente zur Personalbindung zusammen. Führen Sie zielgerichtet die Maßnahmen ein und verbinden Sie die Einführung mit einer guten Kommunikation.
  5. Überprüfen Sie systematisch die Wirksamkeit der Maßnahmen für die Personalbindung.
  6. Vergessen Sie nicht, dass Mitarbeiterbindung vor der Einstellung beginnt und nicht nach dem Austritt aus dem Unternehmen automatisch endet.

Definition: Was ist Mitarbeiterbindung?

Die Mitarbeiterbindung ist ein Aufgabenbereich des Personalmanagements. Dieser beinhaltet alle Maßnahmen, die Arbeitgeber in einem Retention-Programm umsetzen, damit Beschäftigte langfristig und mit hoher Motivation im Unternehmen gehalten werden. Retention Management wird häufig als Synonym für die Bündelung von Maßnahmen und Instrumenten der Mitarbeiterbindung verwendet.
Von selektiver Mitarbeiterbindung spricht man, wenn sich die Bindungsmaßnahmen bzw. die Retention-Programme auf bestimmte Personengruppen wie Leistungsträger, Führungskräfte oder Experten fokussieren.

Welche Arten von Mitarbeiterbindung gibt es?

Personalbindung hat eine starke psychologische Komponente. Es werden drei bis vier Arten bzw. Dimensionen von Mitarbeiterbindung unterschieden.

Emotionale BindungRationale BindungNormative BindungBehaviorale Bindung

Diese Art der Verbundenheit zeichnet sich dadurch aus, dass die Menschen eine hohe Bereitschaft zeigen, sich in besonderem Maße für den Arbeitgeber einzusetzen. Es gibt ein starkes Bedürfnis, die Bindung dauerhaft zu erhalten, da eine hohe Übereinstimmung von Zielen und Wertvorstellungen vorliegt. Dadurch steigt die Zufriedenheit der Beschäftigten. Emotionale Bindung wirkt sich positiv auf die Motivation und die Leistung aus. Beschäftigte mit hoher emotionaler Bindung zeigen eine sehr hohe Identifikation mit dem Unternehmen. Sie sind stolz bei dem Arbeitgeber tätig zu sein und empfinden Freude und Zufriedenheit mit der Arbeit. Als Synonym wird auch affektive Mitarbeiterbindung verwendet.

Laut Gallup Engagement Index 2019 sind nur 15 Prozent der Beschäftigten in Deutschland emotional mit dem Arbeitgeber verbunden. 16 Prozent haben innerlich gekündigt. Hohe Fluktuation oder sogar Frühfluktuation und mangelnde Motivation führen zu diversen Problemlagen, die mit einem zusätzlichen Arbeitszeitaufwand und meist enormen Kosten für das Unternehmen verbunden sind. Hinzu kommt häufig ein Verlust an Image und Arbeitgeberreputation.

Diese Art der Mitarbeiterbindung fußt auf einer individuellen Kosten-Nutzen-Rechnung des Beschäftigten. Kosten und Nutzen eines Wechsels des Arbeitgebers werden mit dem Verbleib im Unternehmen verglichen bzw. bilanziert. Menschen mit hoher rationaler Bindung überlegen vor einem Wechsel genau, was sie verlieren oder gewinnen können. Auf dieser Basis wird die Entscheidung für einen Verbleib im Unternehmen oder dem Wechsel zu einem neuen Arbeitgeber getroffen. Maßnahmen zur rationalen Bindung können besonders gut gesetzt werden, wenn es gelingt, sich in die Perspektive des Arbeitnehmers zu versetzen.

Bei der normativen Mitarbeiterbindung gibt es Pflicht- bzw. Verpflichtungsgefühl seitens des Beschäftigten gegenüber verschiedenen Aspekten. Hierzu zählen insbesondere Arbeitsaufgaben, individuelle Projekte, Teammitglieder und Kollegen, eigene oder andere Führungskräfte und der Arbeitgeber selbst. Beschäftigte mit normativer Verbundenheit fühlen sich gut behandelt. Sie sind vertragliche oder freiwillige Verpflichtungen eingegangen, die sie einhalten wollen. Das Verantwortungsgefühl sagt diesen Mitarbeitern, dass sie das Unternehmen keinesfalls verlassen können. Sie wollen den Bindungspartner nicht im „Stich lassen“ oder enttäuschen. Meist haben Beschäftigte mit normativer Bindung eine geringe Fluktuationsbereitschaft.

Bei der behavioralen Bindung besteht der individuelle Wunsch bei den Beschäftigten Gewohntes beizubehalten. Dies können z. B. Rituale oder Regeln sein. Eine Änderung vorzunehmen und die Bindung zum aktuellen Arbeitgeber aufzulösen, fällt diesen Beschäftigten besonders schwer. Eine Veränderung und ein Wechsel bergen immer Risiken der Unsicherheit und damit gewohnte Sicherheit zu verlieren.

Was sind die wichtigsten Vorteile, die durch Mitarbeiterbindung entstehen?

Der große Vorteil an Mitarbeiterbindung ist, dass diese sich nicht nur nach innen auf den Erfolg des Unternehmens, sondern auch nach außen auswirkt. Maßnahmen der Personalbindung sind oftmals gleichzeitig attraktiv für Bewerbende und Mitarbeiter im Unternehmen. Sie erhöhen die Anziehungskraft des Unternehmens und stärken ganz nebenbei das Employer Branding.

  • Steigerung vom Motivation und damit Produktivität der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Unternehmen
  • Bindung von Wissen und Know-how an das Unternehmen
  • Kosteneinsparung durch weniger ungeplante Personalaustritte
  • Senkung des Recruitingaufwandes für neues Personal
  • Reduzierung von Einarbeitungsprozessen
  • Verbesserung des Unternehmensklimas
  • Vermeiden von Reibungsverlusten durch zusätzlich nötige Teamentwicklungsprozesse
  • Verbesserte Kundenbindung durch gleichbleibende Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner
  • Steigerung des Images als gute Arbeitgeber nach außen und damit verbunden ein verbessertes Employer Branding
  • Verbesserung der Weiterempfehlungsbereitschaft der Beschäftigten ("Mitarbeiter werben Mitarbeiter")
  • Erhöhte Attraktivität für Bewerberinnen und Bewerber

Maßnahmen und Instrumente der Personalbindung

Die Vorzüge eines gelungenen Retention Managements sind deutlich zu erkennen. Nun stellt sich die Frage, welche Maßnahmen gibt es, um Beschäftigte an das Unternehmen zu binden. Gutes Betriebsklima, marktgerechte Entlohnung, flexible Arbeitszeiten, interessante Arbeitsaufgaben und Beschäftigungssicherheit sind laut Statista die wichtigsten Maßnahmen zur Mitarbeiterbindung. Die folgende Übersicht soll einen Einblick geben, welche Maßnahmen Sie ergreifen können, damit Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sich an das Unternehmen gebunden fühlen. Auch wenn eine vollständige Auflistung nicht möglich ist, würde die Umsetzung aller dargestellten Maßnahmen wohl jedes Unternehmen vor eine schier unlösbare Aufgabe stellen. Interessierte finden auf den Seiten von Gunther Wolf 500 Vorschläge von Personalbindungsmaßnahmen. Diese reichen in drei Rubriken gegliedert von A wie "Abzeichen anfertigen lassen" bis Z wie "Zusammenarbeit" fördern. Beachten Sie, dass Sie in Ihrem Unternehmen eine Strategie entwickeln, die zum Unternehmen, Ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, dem „Geldbeutel“ und den jeweiligen Bedürfnissen passt. Wir haben unsere Vorschläge in sechs Rubriken gegliedert.

Instrument Nr. 1: Arbeitsumfeld und Arbeitsorganisation

Für die Motivation der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist es besonders relevant, dass sie sich an ihrem Arbeitsplatz wohlfühlen. Deshalb ist es wichtig, ein angenehmes Arbeitsumfeld zu schaffen, die Work-Life-Balance zu verbessern und Unterstützung bei der Organisation und Strukturierung der zu erledigenden Aufgaben anzubieten. Ausgewählte Maßnahmen dafür sind:

  • Möglichkeit von flexibler Wahl des Arbeitsortes (Home Office)
  • Flexible Arbeitszeiten
  • Hochwertige Ausstattung der Arbeitsräume
  • Moderne Arbeitsmittel
  • Eltern-Kind-Büro
  • kostenlose Getränke, Snacks und Obst
  • Saubere Sozialräume
  • Unternehmensfeiern (Weihnachtsfeier, Sommerfest)
  • Betriebskindergarten 
  • Betriebskantine

Instrument Nr. 2: Entwicklungsmöglichkeiten für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden nicht nur dadurch motiviert, dass sie das Ziel ihrer Aufgaben kennen. Neue Herausforderungen haben ebenfalls einen anspornenden Effekt und wirken sich auch auf die Bindung sehr stark aus. Dabei ist jedoch zu berücksichtigen, dass die Mitarbeitenden auch das notwendige Rüstzeug für neue Aufgaben besitzen. Die folgenden Maßnahmen zahlen sich daher nicht nur für den Arbeitgeber in Form des Haltens der Mitarbeiter, sondern auch für die Arbeitnehmer aus:

  • klassische Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen
  • Unterstützung bei einem berufsbegleitenden Studium durch den Arbeitgeber
  • transparente Aufstiegsmöglichkeiten
  • Möglichkeit einer Fachkarierre
  • individuelles Coaching
  • internes Mentoring
  • kollegialer interner Wissenstransfer
  • Teilnahme an Messen und Konferenzen
  • Arbeitsplatzrotation

Instrument Nr. 3: Gesundheit

Psychische und physische Gesundheit sind Voraussetzungen für gute Leistungen. Maßnahmen zur Förderung der Gesundheit in Ihrem Unternehmen (z. B. Betriebliches Gesundheitsmanagement) stärken aber nicht nur die Leistungsfähigkeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Sie helfen auch, die krankheitsbedingten Fehltage zu senken. Gleichzeitig zeigen Sie als Arbeitgeber, dass Sie sich um das Wohlbefinden sorgen (insbesondere auch die Work-Life-Balance) und stärken somit die Bindung zum Unternehmen. Geeignete Maßnahmen in diesem Zusammenhang sind:

  • Gesundheitstage und Sportkurse 
  • Vermeidung von Überstunden
  • Ernährungsberatung
  • Entwöhnungskurse (z. B. Rauchen)
  • Teilnahme an Firmenstaffelläufen

Instrument Nr. 4: Unternehmenskultur

Unternehmenskultur lässt sich nur schwer greifen, ist aber gerade auch für die emotionale Bindung ein wichtiger Faktor. Gute Kommunikation und Führung sind Schlüsselelemente in diesem Bereich. Maßnahmen, die sowohl die Kommunikation im Unternehmen als auch die Unternehmenskultur unterstützen, sind:

  • Mitwirkung an der Erarbeitung von Unternehmenswerten
  • Teamevents
  • Nachhaltigkeit
  • Mitwirkungsmöglichkeiten an betrieblichen Veränderungen (kontinuierlicher Verbesserungsprozess, Ideenmanagement)
  • Social Responsibility

Instrument Nr. 5: Employer Branding

Neue Talente und hochqualifizierte Fachkräfte bewerben sich insbesondere bei Firmen, die sich als guter Arbeitgeber positionieren. Die besten Werbeträger sind die eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die ihre Erfahrungen persönlich aber auch in Arbeitgeberbewertungsportalen und Social Media teilen. Um das eigene Employer Branding als Arbeitgeber erfolgreich auszubauen, bieten sich die nachstehenden Maßnahmen an:

  • Mitarbeiter-werben-Mitarbeiter-Programme
  • Nutzung von Social Media und Arbeitgeberbewertungsportalen
  • Teilnahme an Arbeitgeberwettbewerben
  • Besuch von Karriereevents
  • Betriebliche Krankenversicherung
  • Durchführung von Tag der offenen Tür (z. B. auch Girls' und Boys' Day)
  • Willkommenspaket am ersten Arbeitstag

Instrument Nr. 6: Materielle Anreize

Auch diese materiellen Vorteile und Vergünstigungen können Sie vom Wettbewerb um die besten Arbeitskräfte abheben. Durch diese Anreize können Sie besonders die rationale Bindung stärken. Dies sind meist Maßnahmen zur Mitarbeiterbindung, die über das normale Gehalt hinausgehen und häufig steuerliche Vorteile bieten. Dazu gehören:

  • Fahrtkostenzuschuss
  • Bereitstellung eines Firmenwagens
  • Jobrad
  • private Nutzung von Arbeitsgegenständen
  • Sachwertbezüge (Gutscheine)
  • Personalrabatt für eigene Produkte
  • Rabatte auf bestimmte Produkte verschiedener Firmenpartner
Tool "Top-15 materielle, betriebliche Anreize"

Das Tool "Top-15 materielle, betriebliche Anreize" unterstützt Sie bei der Überprüfung des aktuellen Einsatzes materieller Anreize in Ihrem Unternehmen und gibt Impulse für die Neu- oder Umgestaltung Ihres Entlohnungssystems.

085 15materiellebetrieblicheanreize

Tool "TOP 25 immaterielle, betriebliche Anreize"

Das Tool "TOP 25 immaterielle, betriebliche Anreize" unterstützt Sie bei der IST-Analyse Ihrer derzeitig genutzten immateriellen Anreize und bietet Ihnen Anregungen und Auswahlmöglichkeiten für die Gestaltung weiterer Anreize in Ihrem Unternehmen.

031 top25nichtmonetaerebetrieblicheanreize

Welche Kriterien sind für die Auswahl von Maßnahmen zur Mitarbeiterbindung wichtig?

Schon allein aus Kostengründen können nicht alle Maßnahmen zur Mitarbeiterbindung umgesetzt werden. Auch passt nicht jedes Instrument für jeden Beschäftigten und führt dazu, dass sich diese an das Unternehmen gebunden fühlen. Was für den einen ein Highlight ist, erzielt bei anderen gar keine Wirksamkeit. So scheiden sich zum Beispiel Mitarbeitermeinungen bei dem Thema Home Office.

Wie wählt man also aus dieser Vielfalt von Maßnahmen und Instrumenten die am besten geeignetsten aus? Dafür kommen folgende Kriterien besonders in Frage:

Passfähigkeit: Entsprechen die Maßnahmen zur Mitarbeiterbindung den Wünschen und Bedürfnissen meiner Belegschaft?

Personalbindung funktioniert nur, wenn nicht die Gießkanne verwendet wird, sondern die Maßnahmen zielgruppenspezifisch zugeschnitten sind. Diese Anforderungen und Bedürfnisse sind für jeden Einzelnen unterschiedlich und abhängig von der Persönlichkeit oder der individuellen Lebenssituation. Während für einige Ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Sicherheit, ein gutes Einkommen und Zeit für die Familie im Vordergrund stehen, suchen andere neue Aufgaben, Herausforderungen und sehen ihre Karriere im Vordergrund.

Authentizität und Glaubwürdigkeit: Passt die Maßnahme zu den Unternehmenswerten?

Besonders geeignet sind Maßnahmen, die zum Image, zu den Unternehmenswerten und zur gelebten Unternehmenskultur passen. Die Maßnahmen sollten in keinem Fall widersprüchlich zu den o. g. Aspekten sein.

Kosten: Wie tief und wie häufig muss das Unternehmen in die „Tasche greifen“?

Die unterschiedlichen Maßnahmen zur Mitarbeiterbindung verursachen einmalige oder laufende bzw. eher geringe oder hohe Kosten. Dies sollte vor der Umsetzung genau abgewogen werden.

Wirkungsdauer: Wie lange hält die Wirkung der Bindungsmaßnahme an?

Einige Bindungsmaßnahmen „nutzen sich schnell“ ab. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn ein gewisser Gewöhnungs- oder Besitzstandseffekt eintritt. Ein typisches Beispiel dafür ist der „tägliche Obstkorb“ für Betriebliches Gesundheitsmanagement. Dieser ist auf jeden Fall sinnvoll, wird aber nach einem gewissen Zeitraum als nichts Besonderes wahrgenommen. Andere einmalige Bindungsmaßnahmen haben wiederum eine besonders große „Ankerwirkung". Hier können zum Beispiel Team- oder Firmenevents genannt werden, die „etwas Außerordentliches“ waren. Oftmals erinnern sich Beschäftigten noch Jahre später an solche Maßnahmen. Dabei müssen die Maßnahmen nicht immer besonders viel Geld kosten, sondern eben „anders“ oder „einzigartig“ sein.

Buchtipps der PERWISS-Redaktion zu Mitarbeiterbindung

Folgende Bücher liefern Ihnen praktische Anleitungen, Beispiele und Werkzeuge für die Personalbindung:

Personalbindung als Führungsaufgabe: Handlungsempfehlungen zum Umgang mit der inneren Kündigung

New Workstyle

Demotivierte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die nur noch wenig Leistungswillen zeigen haben sich häufig schon bewusst oder unbewusst damit abgefunden, dass das aktuelle Arbeitsverhältnis in näherer Zukunft enden wird. Dieses Phänomen wird als „Innere Kündigung“ bezeichnet und kann auch durch das Fehlen beruflicher Perspektiven entstehen. Tipps zum Umgang mit diesem Phänomen gibt Ihnen Anna Seifert in „Personalbindung als Führungsaufgabe: Handlungsempfehlungen zum Umgang mit der Inneren Kündigung“ (2020). Denn für das Bestehen Ihres Unternehmens sind die Bindung von gutem Personal und der Erhalt ihrer Leistungsbereitschaft von besonderer Bedeutung. ISBN-13: 978-3828845190

Wertschätzung: Ein Praxisbuch. Für Führungskräfte und Mitarbeiter*innen

Mitarbeiterbindung

Die Aufgaben und Verantwortungsbereiche von Führungskräften sind vielfältig. Doch auch sie können ihre Arbeit nur mit ihren Mitarbeitenden erfolgreich bewältigen. Der Wertschätzende Umgang miteinander ist aufgrund dessen von besonderer Bedeutung. Stephan Pfob, Benjamin Dageroth und Janett Triskiel liefen mit ihrem Werk „Wertschätzung: Ein Praxisbuch. Für Führungskräfte und Mitarbeiter*innen“ (2020) Tipps, Tricks und Techniken mit denen Sie lernen die Menschen an ihrem Arbeitsplatz wertzuschätzen und dies in verschiedenst motivierten Gesprächen zu zeigen. Dafür werden in dem ersten Teil des Buches zunächst wichtige Aspekte des wertschätzenden Umgangs miteinander und des Feedback-Gebens behandelt, um anschließend in Form eines Logbuches die eigene Wertschätzungskompetenz zu trainieren und Material für Mitarbeitergespräche zu sammeln. ISBN-13: 978-3800662333

Mitarbeiterbindung

Mitarbeiterbindung

Eine zentrale Funktion in Unternehmen bilden die Mitarbeitenden. Insbesondere qualifizierte und motivierte Fachkräfte sind ein wichtiger Erfolgsfaktor. Solche Mitarbeitenden sollten Sie an Ihr Unternehmen binden, denn Mitarbeiterbindung senkt die betrieblichen Kosten und fördert die Flexibilität, die Innovationskraft und die Wertschöpfung eines Unternehmens. In „Mitarbeiterbindung“ (2020) beschreibt Gunther Wolf wie Sie Fachkenntnisse und Kompetenzen binden und untermauert seine Ausführungen mit einer Vielzahl von Beispielen für die praktische Umsetzung. ISBN-13: 978-3648137123

Mitarbeiterbindung

Mitarbeiterbindung

Mitarbeiterbindung ist zu einer zentralen Aufgabe der Unternehmen avanciert. Wenn sich Mitarbeitende mit dem jeweiligen Unternehmen identifizieren können und sich verbunden fühlen, so steigen auch die Leistungsbereitschaft und das Engagement für die Ziele und Interessen des Arbeitgebers. In seinem Buch „Mitarbeiterbindung“ (2019)  beschäftigt sich Jörg Felfe mit eben dieser Thematik und gibt einen komprimierten Überblick. Darüber hinaus konzentriert er sich auf Themen der Bindung und Identifikation in Verbindung mit Fusionen, Zeitarbeit und kultureller Vielfalt. ISBN-13: 978-3801725051

Mitarbeitermotivation, Mitarbeiterbindung: Was erwarten Arbeitnehmer?

Mitarbeiterbindung

Der demographische Wandel hat einen großen Einfluss auf unsere Bevölkerung und auf das zukünftige Arbeitsleben. Aufgrund dessen ist die Beantwortung der Frage: Wie gestaltet sich Mitarbeitermotivation und Mitarbeiterbindung aus Sicht zukünftiger Fach- und Führungskräfte? Enrico Sass gibt auf Basis einer Studie, bei der 221 Studierende zu ihrer eigenen Person, ihren Karriereabsichten und ihren gewünschten Anreizen für Arbeitgeberbindung befragt wurden, einen Einblick in die Vorstellungen der jungen Generation von Mitarbeitermotivation und Mitarbeiterbindung. „Mitarbeitermotivation, Mitarbeiterbindung: Was erwarten Arbeitnehmer?“ (2019) bietet somit eine gute Einführung und Ideensammlung für zukünftige Anreizsysteme in der Arbeitswelt. ISBN-13: 978-365824648

Work-Life-Balance. Arbeitsunzufriedenheit und Mitarbeiterbindung durch familienfreundliche Maßnahmen

Mitarbeiterbindung

Für den Erfolg eines Unternehmens sind die langfristige Leistungsbereitschaft und -fähigkeit sowie die Zufriedenheit der Mitarbeitenden von besonderer Bedeutung. Work-Life-Balance Strategien gewinnen aufgrund dessen zunehmend an Bedeutung. Ziel ist es ein Gleichgewicht der Anforderungen und Bedürfnisse verschiedener Lebensbereiche zu schaffen. Stefanie Rolle beschäftigt sich mit solchen Strategien und untersucht, inwieweit familienfreundliche Maßnahmen zur Steigerung von Arbeitszufriedenheit und Engagement beitragen. In ihrem Buch „Work-Life-Balance. Arbeitszufriedenheit und Mitarbeiterbindung durch familienfreundliche Maßnahmen“ (2018) können Sie sich über die Möglichkeiten und damit verbundene positive Effekte durch die Implementierung von Work-Life-Balance Konzepten in ihrem Unternehmen informieren. Mit der Betrachtung möglicher Hemmnisse und Schwierigkeiten liefert die Autorin zudem eine kritische Reflexion, die Ihnen eine Umsetzung erleichtern kann. ISBN-13: 978-3961466382

 

Mehr zum Thema Mitarbeiterbindung

Anreizgestaltung

Gestalten Sie den Dreierhopp der Personalarbeit über die Vergabe von Anreizen! Step 1:…
Informationen zum Autor dieses Beitrags

oliver lilieFoto: Dirk Mahler

Oliver Lilie ist Arbeitswissenschaftler und geprüfter HR-Manager. Seit 1998 leitet er die MA&T Organisationsentwicklung GmbH als geschäftsführender Gesellschafter. Er begleitet und berät Unternehmen bei der Strategieentwicklung und der Gestaltung von Arbeitsprozessen. Führung, Personalmanagement und Change zählen zu seinen Trainingsthemen. Als einer der Hauptredakteure auf Perwiss befasst er sich insbesondere mit Arbeit 4.0, Führung und New Work.

Entdecken Sie jetzt unsere Premium-Tools: