Aktuelle Seite: Home Themen Personalbeschaffung Stellenanzeigen
Zur Newsletteranmeldung
Erhalten Sie regelmäßig Fachinformationen und Praxis-Tools für Ihre Personalarbeit.
Jetzt anmelden

Stellenanzeigen schreiben – Arbeitgeber Tipps

Marco2811 - Fotolia.com

Wer geeignete Bewerber/innen für sein Unternehmen finden möchte, muss sich von der breiten Masse an interessanten Unternehmen abheben. Durch eine Stellenanzeige, die ansprechend gestaltet ist, können Sie die Aufmerksamkeit auf die eigene Firma lenken. Tipps für gelungene Stellenanzeigen finden Sie hier.

 

Auf welche fünf W-Fragen sollten Unternehmen eingehen?

Ihre Stellenanzeige sollte die Werte und Erwartungen Ihrer Firma optimal widerspiegeln. Die Gestaltung Ihrer Stellenanzeigen bestimmt die Art und die Anzahl der Bewerber/innen. Wollen Sie interessierte und gute Bewerber/innen, sollte auch Ihre Anzeige dementsprechend aussehen. Bevor Sie beginnen und sich auf dem Stellenmarkt präsentieren, sollten Sie folgende fünf W-Fragen beantworten.

  • Wer sind Sie?
  • Was erwarten Sie von den Bewerbern/innen?
  • Wen suchen Sie genau (Zielgruppenfokussierung)?
  • Was können und wollen Sie bieten?
  • Wie kann man sich bei Ihnen bewerben?

Es ist wichtig, dass Sie sich als allererstes selbst vorstellen und Ihre Firma präsentieren. Schreiben Sie kurz, womit Ihr Unternehmen sich beschäftigt und welche Ziele Sie sich selbst setzen. Der/die Bewerber/in soll sich mit der Stellenanzeige identifizieren können und beim Lesen das Gefühl bekommen, dass er/sie genau dort arbeiten möchte und dieser Job genau das richtige für ihn/sie ist. Außerdem sollte die Anzeige klar machen, welchen Typ Mensch Sie für den ausgeschriebenen Job suchen und welche Eigenschaften, Vorkenntnisse und Erfahrungen dieser mitbringen soll. Suchen Sie speziell nach Abiturienten/innen oder anderen Personengruppen, dann halten Sie diesen Punkt in der Stellenausschreibung fest. Wichtig ist auch, dass Sie preisgeben, was die Kandidaten/innen in Ihrer Firma erwartet. Bieten Sie konkret für die Stelle relevante Weiterbildungen an, dann sollten Sie die Stelle damit auch anpreisen. Schaffen Sie einen Einblick in den späteren Berufsalltag und ob es Aufstiegsmöglichkeiten gibt. So etwas interessiert junge Bewerber/innen und steigert die Motivation zusätzlich. Das wichtigste an einer Stellenanzeige sind die Informationen, wo und wie man sich bei Ihnen bewerben kann. Vergessen Sie nicht Ihre Kontaktdaten wie E-Mail Adresse, Telefonnummer und Firmenadresse anzugeben. Ohne diese Informationen können sich Bewerber/innen nur auf Umwegen mit Ihnen in Verbinsung setzen. Studien zeigen übrigens auch, dass Bewerbende konkrete Ansprechpartner/innen benannt haben möchten.

Wie gelingt es, ein Jobangebot ansprechend zu gestalten?

Nicht nur der Inhalt einer Stellenanzeige ist wichtig, sondern auch die Gestaltung. Eine Stellenanzeige sollte nie überladen wirken. Eine unstrukturierte Anzeige lässt eine ähnliche Struktur Ihrer Firma erahnen. Wie auch bei Webseiten, erlangt die Benutzerfreundlichkeit bei Stellenanzeigen an immer größerer Bedeutung. Ansprechendes Design, kompakte Informationen und akzentuierte Fakten lassen den/die Interessenten/innen aufmerksam werden.

  • Firmenname präsent und sichtbar platzieren
  • Fettungen und Absätze
  • kompakte Listen
  • Vermeiden von Fremdwörtern und Fachbegriffen
  • keine Bilder im Text

Wenn Sie eine Stelle schalten, soll diese natürlich sofort auffallen und aus den anderen Stellenangeboten herausstechen. Indem Sie Ihren Firmentitel besonders präsent und sichtbar gestalten, ist er beim ersten Blick sichtbar und potentielle Mitarbeiter/innen bleiben an Ihrem Beitrag hängen. Ist Ihr Firmenlogo farbig, dann lassen Sie es ruhig auch in der Anzeige farblich hervortreten. Durch Fettungen und Absätze können Sie Ihre Stellenanzeige klar strukturieren. Die Bewerbenden können die Anzeige so scannen und dann auf die einzelnen wichtigen Abschnitte gesondert eingehen. Wichtige Informationen können durch die Fettung auf den ersten Blick erkannt werden. Die Verwendung von Listen klingt verlockend. Schließlich scheint eine Auflistung übersichtlich und zeigt sofort, auf was es der Firma ankommt. Achten Sie jedoch darauf, dass die Listen nicht zu lang werden. Sonst verlieren die Leser/innen schnell das Interesse an Ihrer Stellenanzeige und damit auch das Interesse an den von Ihnen angebotenen Jobs. Eine Aneinanderreihung von vielen Erwartungen an Bewerbende kann diese auch davon abhalten, sich tatsächlich zu bewerben. Einfach aus der Befürchtung heraus, sowieso nicht den Anforderungen zu entsprechen. Konzentration auf das wichtigste sollte also das Credo sein! Außerdem sollten Sie Fremdwörter und Fachbegriffe, wenn möglich, vermeiden. Das verwirrt und interessierte Bewerber/innen könnten abgeschreckt werden. Versuchen Sie sich klar und einfach auszudrücken. Ob der/die Bewerber/in fachlich für einen Ihrer Jobs geeignet ist, können Sie durch geschicktes Fragen im Bewerbungsgespräch auf die Probe stellen. Verzichten Sie zudem auf Bilder im Text. Gegen ein Logo oder ein Bild über oder unter dem Text ist nichts einzuwenden. Ein passendes Bild macht die Stellenanzeige durchaus professioneller. Im Text lenkt ein Bild allerdings nur ab und stört den Lesefluss. Bild ist natürlich auch nicht Bild – es sollte zur beworbenen Tätigkeit passen.

Welche Möglichkeiten gibt es für das Schalten von Stellen?

Stellenanzeigen aufzugeben, ist heutzutage sehr vielfältig geworden. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um sich auf dem Stellenmarkt zu präsentieren. Je nach der Zielgruppe, sollten Sie sich mehrere Plattformen ausprobieren. Junge Menschen suchen nach Jobs und Stellenangeboten häufig im Internet. Aber auch in der Zeitung finden sich, nach wie vor, einige Job-Angebote, auch wenn die Relevanz von Printanzeigen gesunken ist. Weitere Möglichkeiten, um Ihre Stellenangebote zu bewerben, sind:

 

Von der Perwiss-Redaktion empfohlene Bücher zum Thema Stellenanzeigen 

 

Die perfekte Stellenanzeige„Die perfekte Stellenanzeige“ (2019) ist das Werk von Dr. Hans-Peter Luippold. Er zeigt dabei wirkungsvoll auf, dass auch in Zeiten von Social Media, die Printausgabe einer Stellenanzeige zur Personalbeschaffung seine Effektivität nicht verloren hat. Luippold verdeutlicht in seinem Buch universelle Standards auf, welche zur Gestaltung von Stellenanzeigen verwendet werden sollten. Dabei macht er aber auch deutlich, dass sich die unterschiedlichen Anzeigetexte trotzdem durch Alleinstellungsmerkmale von der Masse abheben müssen. Die Kombination aus Pflichtinformationen und individuellen Elementen sei laut dem Autor der ideale Weg, um eine Stellenanzeige erfolgreich zu schalten. Unterschiedliche Praxisbeispiele untermauern seinen Ansatz. ISBN-13: 978-1686936043

Jetzt bei Amazon ansehen und bestellen

 

Wie verändert die Industrie die Anforderungen an Mitarbeiter Sümeyye Atlihan zeigt mit seinem Buch „Wie verändert die Industrie 4.0 die Anforderungen an Mitarbeiter? Soziale und personale Kompetenzen in aktuellen Stellenanzeigen“ (2019) die weitreichenden Veränderungen der vierten industriellen Revolution auch im Bereich der Mitarbeitergewinnung auf. Roboter übernehmen schon heute einen weitreichenden Aufgabenbereich. Die Menschen müssen sich vermehrt an die neunen Arbeitsbedingungen anpassen. Atlihan verdeutlicht, welche Kompetenzen und Qualifikationen in der neuen Arbeitswelt notwendig sind und wie diese strategisch schon in Stellenanzeigen und in den darauf folgenden Bewerbungsgesprächen thematisiert werden können. ISBN-13: 978-3956879685

Jetzt bei Amazon ansehen und bestellen

 

Stellenanzeigen texten„Stellenanzeigen texten“ (2018) ist ein Vorlage- bzw. Basiswerk von Susanne Plaumann zur idealen Gestaltung einer Stellenanzeige. Der richtige Ton macht die Musik. Die Autorin zeigt mit praxisorientierten Beispielen, wie Texte formuliert werden sollte. Sie geht darüber hinaus auch auf die rechtlichen Rahmenbedingungen. Plaumann liefert Ideen, wie Stellenanzeigen mit dem richtigen Konzept auch High Potentials ansprechen und wie sie als Marketinginstrument in Unternehmen richtig eingesetzt werden können. ISBN-13: 978-3648066553

Jetzt bei Amazon ansehen und bestellen

 

Stellenanzeigen wirksam und erfolgreich formulieren „Stellenanzeigen wirksam und erfolgreich formulieren“ (2012) ist ein Buch von Kurt Simmen, welches die Wirksamkeit von Stellenanzeigen hinterfragt und durch hilfreiche Tipps die Formulierung, den Aussagegehalt, die Struktur und die Darstellung der Arbeitsplatzanzeige verbessern möchte. Die unterschiedlichen Formulierungsideen, welche der Autor in diesem Buch präsentiert, dienen dabei sowohl zur Übernahme, als auch zur Anregung. Simmen bietet Lesenden ein breitgefächertes Tool, um eine Stellenanzeige zu gestalten, welche die gewünschte Bewerbergruppe anspricht. ISBN-13: 978-3952389492

Jetzt bei Amazon ansehen und bestellen
Informationen zum Autor dieses Beitrags

oliver lilieFoto: Dirk Mahler

Sarah Rögner ist Arbeits- und Organisationspsychologin sowie ausgebildeter Karriere-Coach und ausgebildete Mediatorin. Seit 2011 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin der MA&T Organisationsentwicklung GmbH. Sie trainiert und coacht Führungskräfte und begleitet Unternehmen bei der Entwicklung ihrer Teams. Effektives Kommunizieren sowie der konstruktive Umgang mit Konflikten gehören zu ihren Trainingsthemen. Als eine der Hauptredakteurinnen auf Perwiss befasst sie sich u. a. mit Personalkommunikation, Mitarbeitermotivation und Personalentwicklung.