Zur Newsletteranmeldung
Erhalten Sie regelmäßig Fachinformationen und Praxis-Tools für Ihre Personalarbeit.
Jetzt anmelden

Master neben dem Beruf – So klappts

Free-Photos@pixabay.com - workplace-1245776_1280

Viele Absolventinnen und Absolventen beschäftigt nach dem Studium die Frage, wie es nun weiterläuft. Der Wunsch nach einer finanziellen Unabhängigkeit konkurriert mit jenem nach besseren Karrieremöglichkeiten. Da das Studium jedoch bereits oft finanzielle Schwierigkeiten mit sich bringt, entscheiden sich die meisten für einen Berufseinstieg unmittelbar nach der Bachelorphase. Doch man kann einen Masterabschluss auch bequem neben dem beruflichen Alltag erlangen.

Die Möglichkeit, ein Masterstudium berufsbegleitend zu absolvieren, ist den meisten Menschen leider unbekannt. Dabei öffnet der Master vor allem in wirtschaftlichen Studiengängen viele neue Türen. Fragen, die auftauchen, betreffen vor allem die zeitliche Vereinbarkeit und Familienfreundlichkeit von weiterführendem Studium und Beruf. Zunächst sollte jedoch aufgeklärt werden, weshalb sich ein Masterstudium lohnt.

Gründe für ein Masterstudium

Neben der Tatsache, dass in vielen Berufsfeldern und Stellenausschreibungen der Master bereits vorausgesetzt wird, liegt der durchschnittliche Verdienst über dem, der in Berufen mit Bachelor-Abschluss gezahlt wird. Ein Masterstudium eröffnet daher neue und bessere berufliche Möglichkeiten, und er lässt auch das monatliche bzw. jährliche Gehalt deutlich ansteigen. Viele Leitungspositionen lassen sich nur mit einem Masterstudium erreichen. Wer also lieber leitet als geleitet wird, sollte ein Masterstudium in Betracht ziehen, um auch in leitende Positionen aufsteigen zu können. Um auf der Karriereleiter so hoch wie möglich zu klettern, ist natürlich die Note auf dem Masterzeugnis sehr wichtig. Diese setzt sich aus der erhaltenen Durchschnittsnote während des Masterstudiums sowie der Masterarbeitsnote zusammen – wobei letztere jedoch einen größeren Einfluss auf die Endnote hat. Die Gründe für ein Masterstudium können auch außerhalb der reinen beruflichen Notwendigkeit liegen. Wer sich wissenschaftlich weiterbilden möchte, um beispielsweise zu promovieren und somit einen Doktortitel zu erreichen, braucht heutzutage ebenfalls einen Masterabschluss. Mit diesem ist der Weg für eine wissenschaftliche Karriere beispielsweise als Lehrbeauftrage(r) oder Dozent(in) an einer Hochschule eröffnet. Ist man bereits an einer Hochschule immatrikuliert, hat man auch kostenlosen Zugang zu vielen weiteren Bildungsangeboten wie beispielsweise Sprachkursen. Für Menschen, die sich in ihrem Bereich in einem speziellen Themenfeld detaillierter ausbilden möchten, stellt ein Masterstudium eine hervorragende Möglichkeit, sich zu spezialisieren bzw. eine Expertise zu erwerben.

Mögliche Anlaufstellen

Ein Masterstudium lässt sich in Form mehrerer Modelle verwirklichen. Die bekannteste Variante ist wohl das Vollzeitstudium an einer Universität, die in der Regel zwei Jahre also vier Semester dauert. Auch besteht die Möglichkeit, den Master in Form eines Teilzeitstudiums an einer Hochschule der Wahl abzuleisten. Zahlreiche öffentliche und private Hochschulen, darunter auch Fachhochschulen und private Akademien ermöglichen den Zugang zum begehrten Abschluss Master of Arts (M.A.) oder Master of Science (M.Sc.). Aufgrund des ständigen Wandels im Bildungssektor sind aktuell auch weitere Masterabschlüsse wie beispielsweise der Master of Business Administration (MBA), Master of Education (M.Ed.), Master of Engineering (M.Eng.) und weitere möglich. Auch ein Masterabschluss in der Kunst (M.F.A.), des Rechts (LL.M) sowie der Musik (M.Mus.) existieren neben vielen anderen. Fernstudiengänge zeigen sich besonders berufskonform, da diese generell dem Ansatz des Blended Learnings folgen und nur eine gewisse Anzahl an Präsenssitzungen verlangen. Der Rest findet in Form eines Online-Studiengangs statt.

Tipps für die Umsetzung

Wer ein Masterstudium neben seinem Beruf absolvieren möchte sollte besonders Wert auf die Aspekte der guten Planung und richtiges Zeitmanagement legen. Auch der finanzielle Faktor sollte mitberücksichtigt werden.

Entdecken Sie jetzt unsere Premium-Tools: