Mitarbeiterrekrutierung – die Effizienz von internen und externen Maßnahmen

Bildnachweis: kebox - stock.adobe.com

Unter anderem Verrentungen und Aufgabenzuwächse oder -veränderungen führen sowohl bei Unternehmen als auch bei Behörden regelmäßig zu dem Erfordernis, eine oder mehrere Stellen neu zu besetzen. In einem solchen Fall stellt sich für die Geschäftsinhaber sowie für die Personalabteilung die Frage, auf welchem Wege neue Mitarbeiter am effizientesten rekrutiert werden können. Für die Personalgewinnung kommen vorrangig interne und externe Stellenausschreibungen infrage, die individuelle Vor- und Nachteile innehalten.

Interne Stellenausschreibungen dienen auch der Mitarbeiterbindung

Interne Stellenausschreibungen gelten als bewährtes Instrument und werden heutzutage überwiegend über das hausinterne Intranet veröffentlicht. Zielgruppe sind die Beschäftigten der eigenen Organisation, die eine Weiterentwicklung oder Veränderung der beruflichen Situation anstreben. Auch wenn die Reichweite einer internen Stellenausschreibung eingeschränkt ist, kann es dennoch von Vorteil sein, auf eine Mitarbeitersuche im eigenen Unternehmen zu setzen. Zu den größten Vorteilen zählt die Tatsache, dass über den Bewerber bzw. die Bewerberin bereits umfangreiche Informationen vorliegen, die bei der Beurteilung, ob die jeweilige Person zu dem Jobprofil passt, mehr als hilfreich sein können. Darüber hinaus werden den Beschäftigten Entwicklungsmöglichkeiten angeboten, die letztendlich die Mitarbeiterbindung erhöhen. Wird zunächst im eigenen Mitarbeiterpool gesucht, anstatt sich unmittelbar nach neuen Arbeitskräften auf dem Markt umzusehen, stärkt dies das Vertrauen der Mitarbeiter in den Arbeitgeber. Interne Stellenausschreibungen sind mit einem geringeren Zeitaufwand verbunden, können aber zu der Entstehung von Neid und Rivalitäten beitragen. Zudem muss die durch die Personalverlagerung frei gewordene Stelle im Regelfall wieder neu besetzt werden. Dies kann zu einer Kettenreaktion führen, die sich auf den gesamten betrieblichen Ablauf auswirken kann.

Externe Stellenausschreibungen bieten eine höhere Reichweite

Viele Fachkräfte aus den unterschiedlichsten Branchen suchen auf Online-Jobbörsen, wie zum Beispiel Kalaydo, nach neuen Anstellungen und Aufgabenbereichen. Die Nutzung solcher Portale kann für Unternehmen aus verschiedenen Gründen angeraten sein. Zum einen steht eine größere Auswahl an Bewerbern zur Verfügung, zum anderen wird ein neuer Mitarbeiter bzw. eine neue Mitarbeiterin von der Bestandsbelegschaft oftmals eher akzeptiert als ein Beschäftigter aus den eigenen Reihen. Insbesondere dann, wenn nicht nur regional, sondern landesweit oder gar global nach Fachkräften gesucht wird, stellt die Suche über ein spezialisiertes Portal regelmäßig die bessere Option dar. Im Rahmen der externen Personalbeschaffung werden Erfahrungen, Ideen und neues Fachwissen in das Unternehmen integriert, die zu einer Optimierung von bestehenden Prozessen führen können. Ein höherer zeitlicher Aufwand hinsichtlich der Auswahl ist als negativer Aspekt zu nennen. Zudem ist im Vergleich zu einer internen Stellenbesetzung eine intensivere Einarbeitung erforderlich. Allerdings wissen die Vorteile einer externen Stellenausschreibung letztendlich eher zu überzeugen.

Die sozialen Medien als Personalgewinnungskanal

Heutzutage nutzen die meisten Menschen soziale Medien, um mit Freunden in Kontakt zu bleiben und neue Bekanntschaften zu schließen. Angesichts der verbreiteten Nutzung kann es für Firmen und Einrichtungen sinnvoll sein, die zeitgemäßen Kanäle für das Unternehmensbranding zu nutzen und auf bestehende Stellenausschreibungen hinzuweisen. Sobald ein Posting besonders ansprechend gestaltet wird, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass der Beitrag geliked und geteilt wird. Auf diesem Wege kann mit einem geringen Zeitaufwand und niedrigen Kosten die Reichweite deutlich erhöht werden. Bei dem Social-Media-Profil sollte darauf geachtet werden, dass wesentliche Informationen, wie der Link zum Internetauftritt und Kontaktmöglichkeiten, stets aktuell sind. Gleichwohl eine erhöhte Aktivität bei den sozialen Medien eine externe Stellenausschreibung nicht ersetzen kann, sollte sie als ergänzende Personalbeschaffungsmaßnahme in Erwägung gezogen werden.

Entdecken Sie jetzt unsere Premium-Tools: